Über 25 Jahre Erfahrung

Luftanalytik und Materialanalytik siehe: Flüchtige organische Verbindungen (VOC)

Seit einigen Jahren werden hochsiedende Dicarbonsäureester (dibasische Ester) mit Siedepunkten oberhalb von 200 °C, vor allem Dicarbonsäure-Dimethylester und Dicarbonsäure-Diisobutylester, zunehmend als Verdünnungs- und Lösungsmittel und Rezepturbestandteil z. B. in Mitteln zur Entfernung von Graffiti und in Abbeizern eingesetzt. Als weitere Einsatzgebiete für dibasische Ester werden in der Literatur neben Abbeizern auch Lacke und als Feuchtigkeitssperre eingesetzte Bodenbeschichtungen auf der Basis von Polyurethan(PU)-Harz genannt. Verwendet werden meist Mischungen aus den dibasischen Dimethylestern Adipinsäuredimethylester, Bernsteinsäuredimethylester und Glutarsäuredimethylester ( Handelsname z. B. FlexiSolv DBE esters) und Mischungen aus den dibasischen Diisobutylestern Diisobutyladipat, Diisobutylglutarat und Diisobutylsuccinat (Handelsnamen z. B. Pentasol AGS-DIB oder FlexiSolv DBE-IB esters).

Erstmals im Jahr 2007 konnten wir DBE in erheblichen Konzentrationen in der Raumluft von Schulräumen nachweisen. Anlass der Raumluftmessungen waren gesundheitliche Beschwerden der Raumnutzer nach dem Einsatz von DBE-haltigen Produkten im Rahmen von Renovierungs- bzw. Sanierungsmaßnahmen. Die Betroffenen klagten auffällig häufig über starke Reizungen der Schleimhäute und Atemwege sowie über Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Literaturrecherchen ergaben für das 3-Ester-Gemisch eine Geruchsschwelle von 470 µg/m3. Die Resultate von Tierversuchen bestätigen die beobachtete starke schleimhautreizende Wirkung des DBE-Gemischs. Bereits bei einer Konzentration von 20 µg/m3 wurden Schädigungen des Nasenepithels von Ratten beobachtet. Aufgrund neuer toxikologischer Erkenntnisse wurden im Jahr 2010 die zur Beurteilung von Emissionen aus Baumaterialien dienenden NIK-Werte für Dicarbonsäure-Dimethylester drastisch abgesenkt. NIK-Werte (niedrigste interessierende Konzentrationen) sind im Rahmen des AgBB-Bewertungsschemas Hilfsgrößen zur Bewertung von Bauprodukten:

 

Stoffbezeichnung NIK-Wert vor 2010 NIK-Wert 2010
Adipinsäuredimethylester 7.300 µg/m3 50 µg/m3
Bernsteinsäuredimethylester 6.200 µg/m3 50 µg/m3
Glutarsäuredimethylester 6.800 µg/m3 50 µg/m3