Über 25 Jahre Erfahrung
Materialuntersuchung in der Prüfkammer

Materialuntersuchung in kleiner Prüfkammer

Immer mehr Hersteller lassen ihre Produkte in Prüfkammern auf die Emission von flüchtigen organischen Verbindungen hin untersuchen. Für viele Produktgruppen gibt es bereits Klassifizierungssysteme und standardisierte Prüfverfahren. Prüfkammeruntersuchungen haben den Vorteil, dass ihre Ergebnisse besser als bei anderen Prüfverfahren auf reale Raumverhältnisse übertragbar sind - vorausgesetzt, die Randbedingungen (Raumbeladung, Luftwechselrate, Temperatur, Luftfeuchte, Dauer der Prüfung) sind praxisgerecht ausgewählt. Diesem Vorteil stehen leider die Kosten einer solchen Untersuchung gegenüber. Diese sind wesentlich höher als z.B. bei einer mittels Thermoextraktion, da die Prüfkammer über einen Zeitraum von mehreren Tagen bis Wochen mit dem Prüfkörper belegt ist.

Darüber hinaus haben sich Prüfkammer- bzw. Prüfzellenuntersuchungen auch als ein wichtiges Instrument bei der Quellensuche in Zusammenhang mit Schadstoffbelastungen in Raumluft bewährt. Hierbei können einzelne Materialien oder auch mehrschichtige Boden- und Wandaufbauten untersucht werden.

 

Wir bieten folgende Prüfkammeruntersuchungen an:

 

Internationale Verordnungen

 

Weitere Prüfkammeruntersuchungen

Es sind auch Untersuchungen von Materialproben möglich, bei denen z.B. nur die 24-Stunden-Werte oder nur eine einzelne Verbindung, wie Formaldehyd, ermittelt werden sollen.

 

ALAB ist für die Untersuchungen von Materialproben in Prüfkammern nach DIN EN ISO/IEC 17025 - 2005 akkreditiert.

Weitere Informationen zu den von uns angebotenen Prüfkammeruntersuchungen finden Sie:

  • mit stichwortartigen Methodenbeschreibungen im ausführlichen Leistungsverzeichnis
  • mit etwas detaillierteren Methodenbeschreibungen zu unterschiedlichen Schadstoffgruppen mit Angaben zu Sammelmedien, Sammelvolumina, Bestimmungsgrenzen unter Schadstoffe.